Daten & Fakten

Neubau Kultur- und Veranstaltungsgebäude

Bauherr: Stiftung „Haus für Musik“

Ort: Düsseldorf

Generalplanung:

Nutzung: Konzertsaal, Musikveranstaltungen

Wohneinheiten:

Bruttogeschossfläche: 12 134 m²

Fertigstellung: 2003

Haus für Musik, Aachen

Das Haus für Musik ist die Vision eines Konzerthauses, das imagebildende Kraft besitzt. Es betont die Weltoffenheit Aachens und gibt einer weiteren Facette der Kulturwelt der Stadt für ihre Bürger eine sichtbare Identität.
Mit Blick auf die städtebauliche Einbindung folgt das Haus für Musik der Präsenz und edlen Noblesse seiner Nachbarschaft, dem Parkhotel Quellenhof und dem Casino. Der Baukörper richtet sich längs der Mohnheimsallee aus und öffnet sich zum Zentrum der Anlage, dem Garten. Er vervollständigt auf diese Weise das Ensemble von Hotel und Casino und fasst nun den Zugang zum Kurgarten auf elegante Art. Wegebeziehungen des Gartens, des Parks und der Kulturmeile definieren Lage und Ausrichtung des Hauses.
Der Konzertsaal ist ein optimierter Klangkörper. Die geometrischen Ausformungen, besonders die geschuppten Feinausformungen der Innenhülle, sind im Hinblick auf die Klangperformance der E-Musik akustisch optimiert. Hierdurch erübrigt sich weitestgehend die Addition von kostspieligen akustischen Zusatzmaßnahmen und -ausstattungen. Die hohe Flexibilität des Raumes wird durch die Kombination veränderbarer Teleskoptribünen, Hub- und Scherenpodien, sowie der losen Bestuhlung sichergestellt. Auf verschiedenartige Konzertformen und Größen kann mit einfachen und schnellen Mitteln reagiert werden.
Der Besucher erlebt die Qualität und Andersartigkeit des Hauses. Der Konzertsaal stellt sich als kräftiges Kernvolumen innerhalb einer transparenten Hülle dar. Der Park fließt durch die transparente Haut in das Gebäude hinein und ist allseits präsent. Beim Eintritt in den Konzertsaal wechseln die Welten. Die rote, oszillierende und festliche Welt des Innenraumes führt die Konzentration auf das Musikereignis herbei. Die Kunst steht im Vordergrund, die grüne Welt des Parks ist außen vor.
Im Bereich der Nebenräume des Konzertsaals wird Wert auf optimale Arbeitsbedingungen gelegt. Die Räume der Musiker sind natürlich belüftet und haben Tageslicht. Innerhalb der vor Wetter schützenden transparenten Außenhülle kann mit ökologischen Materialien eine angenehme Arbeitswelt für die Musiker geschaffen werden.

Ähnliche Projekte