Daten & Fakten

Mieterausbau Benrather Karree 18-20, Düsseldorf

Bauherr: Kanzlei Hengeler Mueller

Ort: Düsseldorf

Generalplanung:

Nutzung: Anwaltskanzlei

Wohneinheiten:

Bruttogeschossfläche: 17365 m²

Fertigstellung: 2004

Anwaltssozietät Hengeler Mueller, Düsseldorf

Perfektion bis zur Abstraktion bestimmt die architektonische Gestaltung einer der renommiertesten Anwaltssozietäten Deutschlands. Die Präzision juristischer Analysen spricht aus der Konstruktion, der Detaillierung und der kultivierten Materialität der Räume. In dem Düsseldorfer Viertel Carlstadt liegt, inmitten des Bankenviertels das Benrather Karree, ein repräsentativer Neubau von neun Geschossen. Es entstand auf den oberen sechs Etagen 15.000 m² Nutzfläche für den Hauptmieter des Gebäudes. Ziel der Planungen war die Schaffung eines von ausgesuchter Sachlichkeit und zurückhaltender Eleganz geprägten Arbeitsumfelds. Durch die Verwendung ausgewählter Materialien und deren perfekter Verarbeitung wurde ein von der Raumkonzeption bis zum Ausführungsdetail funktionaler und hochwertiger Standard erreicht. Konferenztage und Empfangsbereich sind Visitenkarten der Kanzlei, und insbesondere hier zeichnet sich die Gestaltung durch klassisch moderne Eleganz, sorgfältige Proportionierung der einzelnen Bauteile und die Verwendung hochwertiger Materialien aus. Die Rück- und Seitenwände der Lobby lösen sich als hinterleuchtete, schwebende Elemente von den übrigen Bauteilen, um den Raum zu fassen, ohne ihn einzuengen. Die indirekte Beleuchtung durch die Bauteile begleitende Lichtvouten unterstützt die Eigenwirkung der Materialien. Auf beiden Seiten der Empfangslobby befinden sich lichtdurchflutete Portale als Durchgang zu den Besprechungsräumen. Die Konferenzetage vermittelt durch die Verwendung weniger, hochwertiger Materialien einen Eindruck von Klarheit, Großzügigkeit und ästhetischer Geschlossenheit. Dies ist vor allem dem Zusammenspiel des Lichts mit hellen, glatten Oberflächen zu verdanken. Hinterleuchtete, schwebende Rück- und Seitenwände lassen eine fast sphärische Stimmung entstehen. Die Helligkeit als Konstante setzt sich auch in den anschließenden schmalen Durchgängen fort, die zu den Besprechungszimmern und Büros führen. Die drei großen Konferenzräume verfügen jeweils über eine lederbespannte Akustikwand, in die die gesamte Medientechnik integriert ist. Während die repräsentativen Kanzleibereiche, also Büros, Besprechungsräume und Bibliothek, von eher zurückhaltenden, blassen Farben bestimmt werden, erhielten die in anthrazit gehaltenen Teeküchen mit orangefarbenen Arbeitsplatten einen betont lebhaften Kontrast. Die blau ausgeleuchtete Bürobar taucht Terrasse und Loungebereich in ein stimmungsvolles Licht und unterstreicht damit deren eher informellen Charakter.