Daten & Fakten

Neubau Wohnungsquartier mit Kindertagesstätten und Quartierstiefgarage

Bauherr: PANDION LQC5 GmbH & Co.KG

Ort: Düsseldorf

Generalplanung:

Nutzung: Wohnen, Kindertagesstätten, Quartierstiefgarage

Wohneinheiten: 684

Bruttogeschossfläche: 86 165 m²

Fertigstellung: 2019

Quartiersentwicklung Albertussee, Düsseldorf

Hervorragend angebunden liegt das Grundstück einer ehemaligen Konzernzentrale am Naturraum von Albertussee und Altem Heerdter Friedhof. Hier wird die von der Stadt Düsseldorf gerühmte Qualität der Nähe von Wohnen, Arbeiten und Erholen und einer verkehrstechnisch perfekten Vernetzung Wirklichkeit. Eine notwendige Nachverdichtung von Innenstädten muss daher einhergehen mit dem Anspruch, qualitätsvolle Grün- und Freiräume für ihre Bewohner zu gewährleisten.
Das Quartier ist eingebettet in eine grüne Oase, in der die Grenzen und Übergänge fließend sind. Aus dem durchlässigen Naturraum wachsen die Gebäude gleichsam heraus. Die Architektur scheint sich in die Höhe zu erstrecken und aus der Natur zu lösen. Alle Baukörper orientieren sich zum Inneren des Geländes und zum Wasser. Die Grundrisse sind so organisiert, dass die Qualitäten des Freiraums für alle Nutzer erlebbar werden. Die ästhetische Lösung der „Schall-Loggien“ zur Schiessstraße und zur Straße Am Albertussee ermöglicht eine natürliche Belüftung der dort anliegenden Räume. Der ausgewogene Wohnungsmix sorgt für eine sozialverträgliche Stadtentwicklung an dieser Stelle. Die Lebens- und Wohnqualität an diesem Ort ist für alle Bewohner, insbesondere für die Kinder der Kindertagesstätten sehr hoch. Licht, Luft, Grün und Sonne prägen die Atmosphäre. In den Wohnungen wird dies auch durch die Gestaltung der privaten Freiräume spürbar. Hier scheinen sich die Grenzen von innen und außen aufzulösen. Terrassen, umlaufende Balkone und Loggien schaffen als „grüne Zimmer“ einen zusätzlichen Wohnraum. Die Fassaden spielen mit dem Thema des expressiven und fließenden Naturraums. Die vertikale Schichtung der Flächen und umlaufenden Brüstungen erzeugt ein lebhaftes, dynamisches Bild. Der grüne Raum erstreckt sich über Loggien und Balkone bis auf die Dächer. Glas und Holz sind die charakteristischen Materialien der Fassaden und kontrastieren spannungsreich mit den auskragenden Betonplatten und -brüstungen. Holz ist hier mehr als eine natürliche Oberflächenschicht. Es wird bewusst konstruktiv für die geschlossenen Elemente der Fassade und als Holzlamellenstruktur für Bereiche mit Sichtschutzbedarf eingesetzt.

Ähnliche Projekte