OLG Oberlandesgericht, Düsseldorf

Neubau/Erweiterung: Justiz-, Büro- und Verwaltungsgebäude | Bauherr: Land Nordrhein-Westfalen, vertreten durch Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW GmbH, Niederlassung Düsseldorf | Generalplanung: pinkarchitektur | Nutzung: Oberlandesgericht, Düsseldorf | Bruttogeschossfläche: 11.800 m² | 1. Preis Wettbewerb | Fertigstellung: 2005

Der Fall war klar und eindeutig – seine Umsetzung diffizil: Die bauliche Erweiterung des Oberlandesgerichts forderte Respekt gegenüber der schon bestehenden Architektur aus zwei Stilepochen und Mut zur architektonischen Vernetzung mit dem 21. Jahrhundert. Neben der historischen Sandsteinfassade des Altbaus aus der Jahrhundertwende und dem Hochhaus aus den 1950er-Jahren erscheint die Architektursprache des Neubaus zunächst von Zurückhaltung geprägt. Bei genauerer Betrachtung jedoch verbindet der Erweiterungsbau durch die konsequente Strenge von Material- und Formensprache den epochalen Gebäudekomplex zu einem repräsentativen und würdevollen Ensemble im Rhythmus der Moderne.


<- Zurück zu: Durchblick